Mosaik-Schule (Anerkannte Tagesbildungsstätte)
Förderschule Schwerpunkt Geistige Entwicklung

KIJUPA Wahl 2010 LT Kurier

Jungparlamentarierer treffen sich.
Lingen. „Ihr seid alle Gewinner und Sieger dieser Wahl“, rief Stadtrat Björn Roth auf der Wahlparty des Kinder- und Jugendparlaments im „Alten Schlachthof“ den Jungen und Mädchen zu, die für einen Sitz im Lingener Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa) kandidiert hatten.


Besonders hob Roth die Wahlbeteiligung von 60,88 Prozent hervor: „Von 4123 wahlberechtigten Kindern und Jugendlichen im Alter von 11 bis 18 Jahren haben sich 2510 aktiv mit der Abgabe ihrer Stimme beteiligt.“

Tobias Dankert, langjähriges KiJuPa-Mitglied, kandidierte diesmal nicht mehr. Er hat inzwischen Abitur gemacht und geht seinem Studium nach. Tobias ließ es sich jedoch nicht nehmen, seinen bisherigen Weggefährten im KiJuPa und der Stadt Lingen seinen Dank für die geleistete Arbeit auszusprechen. Hierbei hob er besonders Birte Eilermann hervor, die das Kinder- und Jugendparlament im Auftrag der Stadt Lingen unterstützend begleitet. „Birte hatte immer ein offenes Ohr für uns“, sagte Dankert, „ohne sie wäre das KiJuPa heute nicht das, was es ist, nämlich eine anerkannte Interessenvertretung der Kinder und Jugendlichen dieser Stadt.“ Das KiJuPa arbeite mit zahlreichen Vereinen und Jugendorganisationen zusammen.

Das neue KiJuPa-Mitglied Marek Rode (12) weiß schon genau, wo er seine Arbeitsschwerpunkte setzen möchte: „Ich möchte mich für die Kinder und Jugendlichen in Altenlingen einsetzen.“ Das Interesse an Politik sei bei ihm entstanden, da in seiner Familie häufig über politische Fragen gesprochen werde. „Meine Mutter ist schon Mitglied im Ortsrat, meine älteren Brüder sind ebenfalls politisch aktiv – da wollte ich auch mitreden können.“